2009-01-10

Tag/Day 5.1 auf der/on MSC FANTASIA in Funchal, Madeira, Portugal

Scroll down for English version.


Um die volle Wirkung dieses Tages zu entfalten, empfehle ich gleichzeitig diese Links zu öffnen:

http://www.youtube.com/watch?v=XXgRepmpmYI

http://www.youtube.com/watch?v=cxbFLYa0_bw

http://www.youtube.com/watch?v=sogKUx_q7ig

Wenden wir uns zunächst einmal zu den Kommentaren und E-Mails:

Die harten Kekse, die meinem Zahnarzt und mir Probleme bereiten heißen Cantucci - eine toskanische Spezialität. Sie gehören nicht in ein Kaffeegetränk, sondern in Vin Santo. Das erklärt vermutlich auch das Unverständnis, das wir in der Cantina Toscana ernten, weil wir eben die Cantucci in Kaffee statt Dessertwein tunken. Weil man danach wohl abliegen muss, sind die entsprechenden Sofas gebaut worden.

Der Cafe Shakerato wird in einem Kommentar schon direkt vom Kommentator erklärt.

Und der Marochino ist der kleine Cappucino, der in der Barkarte diesen Zusatz als Beinamen führt. Wir werden aber jedes Mal korregiert, wenn wir den Beinamen nennen.

Die Grüße an Carolyn (editor@cruisecritic) wurden ausgerichtet. Sie lässt herzlichst zurückgrüßen, war aber etwas etwas erstaunt, als wir sie aufklärten, dass fneumeier (aus diversen Foren) aus Deutschland sei und sich auf dem Mississippi besser auskennt, als Mark Twain, Tom Sawyer und Huckleberry Finn zusammen.

Kappenrentner sind eine bestimmte von Gruppe von älteren, oft deutschen Reisenden, denen es oft nicht gut genug ist oder ähnliches. In der Regel trifft man sie geschlossen in der Sprechstunde der deutschprachigen Reiseleiterin an. Sie steigern sich von Tag zu Tag mit ihren schrecklichen Erlebnissen, so dass sie die Kreuzfahrt nur notdürftig überleben, weil hier Angriffe auf deren Leib und Leben gestartet wurden (egal ob Essen, Show oder schlechtes Wetter beim Ausflug...).

Beatrice ist niemand, die für eine Nacht 400 EUR nimmt, sondern die Figur der Chef-Hostess (allerdings eher vergleichbar mit Kreuzfahrtdirektor) im ZDF-Traumschiff DEUTSCHLAND. Eine Fahrt mit solchen Ultra-Luxusschiffen, wie sie im Fernsehen vermittelt werden, kostet durchaus mal 400 EUR/Nacht. Dafür kann man aber eine Chef-Hostess erwarten, die die individuellen Probleme eines Passagiers löst.

Und die Schiffsmodelle werden wir ebenfalls kaufen...

Noch eine abschließende Bitte: Foren dienen für die Kommunikation untereinander und das hier ist jedoch mein persönlicher Blog...

Kommen wir jetzt zu dem perfekten Tag in Funchal:

Fangen wir mit dem Frühstück an:





Auf der Speisekarte steht eigentlich für morgens Focaccia als Brotsorte darauf. Nur es ist nie in der Brotschale der Kellner. Deswegen fragen wir nach und zeigen in die Karte. Salvatore bedauert es, aber es ist eigentlich nie dabei.

Was immer wie auch ausgelöst haben: für uns wurden fünf von diesen wunderbaren und leckeren und warmen Focaccia-Brötchen erstellt...



Noch sieben Jahre, dann darf ich endlich mit SAGA verreisen. Ich hoffe ja immer, dass ich mal selbst das allererste ZDF-Traumschiff erleben darf. Die damalige VISTAFJORD ist die heutige SAGA RUBY.





Um mit diesem Schiff mitfahren zu dürfen, muss man zum Zeitpunkt des Reisebeginns 50 Jahre alt sein. Die Begleitung darf 40 Jahre oder älter sein. Sollte sie unter 40 Jahren alt sein, wird eine ärztliche Bescheinigung benötigt, dass es keine Alternative gäbe und man es gesundheitlich nicht überleben würde.













Sie sehen aber sehr rüstig aus. Aber im Vergleich zu unserer Lautstärke an Bord muss eine Kreuzfahrt mit SAGA Balsam für die Ohren sein.







Übrigens sollte der Taxi-Dispatcher mal die Tänzer choreographieren...











Wenn man ca. 15 Minuten bis zum Hafenausgang läuft, stößt man auf die lokalen Busse und die Hop-on-Hop-off-Busse (Stadtrundfahrtbusse mit festen Routen und Fahrplänen. Man steigt dort aus, das gerade interessiert und guckt sich das und fährt dann weiter: Hop on-Hop off).





Ein paar Erinnerungen an alte Bekannte. Die SAGA ROSE (ex SAGAFJORD) wird ja Saga verlassen und durch die SAGA PEARL II (ex ASTORIA - liegt derzeit in Barcelona - siehe Tag 2) ersetzt.

Die MONA LISA (ex VICTORIA) verbinden mit unserer 1. Kreuzfahrt mit der LILI MARLEEN (heute OCEAN COUNTESS ex CUNARD COUNTESS) und unseren geschätzten Freunden: Andrej Belinski, Rainer und Kilja Koch. Sie wird ja auch bald außer Dienst gestellt.





Kapitän Guiliano Bossi hier bei der Arbeit...



... und sein Schiff, das wir im Laufe des Tages von verschiedenen Positionen in der Stadt aufgenommen haben:























Auch hier durch unter den Farben des Regenbogens. Nur Friends-of-Dorothy-Treffen gibt es nicht.

Unterwegs sehen wir erst eine gute alte Freundin wieder: unsere BLACK PRINCE.









Kapitän Thomessen ist auf der BOUDICCA. So können wir leider dort keine Tasse Tee bei der Teatime schnorren.





Auch sie unter den Farben des Regenbogens.













Unsere Tour beginnt sehr pünktlich um 09.00 Uhr. Miguel von Bendix-Tours holt uns im Kleinbus ab. Er geht auf unsere Sonderwünsche ein. Z. B. zunächst mal die Schiffe in Ruhe zu fotografieren.

Deswegen beginnt der 1. Stopp bereits außerplanmäßig im Parque de Santa Catarina, in der auch schon sich die Kapelle gleichen Namens befindet.







Christopher Columbus wird ja von Spanien, Italien und Portugal beansprucht. Daher wacht er auch in Madeira über die See.



Weiter geht es zwischen den Bananenstauden in das Fischerdörfchen Camara de Lobos. Miguel erklärt uns die Flora während der Fahrten und erläutert uns auch gerne, wie wir uns an den Zielen orientieren und was uns erwartet. Nur bleibt er immer am Wagen und geht nicht mit. Das ist wohl der Unterschied zwischen einem Fremdenführer und einem "driving guide". Uns genügt es, da wir zum ersten Mal auf Madeira sind und uns nur einen ersten schönen Überblick verschaffen wollen, ohne dass wir in die Tiefe gehen.









Hier hat Winston Churchill gemalt und Sissi ist hier auch für ihren Franzerl gesund geworden...









Als die MSC-Gruppe auftaucht, sind wir schon durch und verschwinden...





Hier verschwinden gerade die MSC-Busse, als wir eintreffen.

Es ist die höchste Steilküste Europas.









Weiter geht es zu diesem schönen Aussichtspunkt über Funchal und Camera de Lobos. Hier sind wir ausnahmsfrei eine MSC-Gruppe zu treffen, weil der Schiffsfotograf dabei ist und mal ein schönes Bild mit der MSC FANTASIA und Funchal im Hintergrund von uns machen soll.

















Irgendwie droht schlechtes Wetter.

Bruno kauft für zu Hause eine Tüte mit Samen für Strelitzien für 3 EUR. Später stellen wir in der Markthalle fest, dass sie dort für 1 EUR zu kaufen gewesen wären. Aber zu diesem Zeitpunkt wissen wir eigentlich nicht, dass uns unser Weg noch in die Markthallen führen würde.







Es geht nach Eira de Sorrado.





Miguel jagt uns förmlich nach oben, damit wir noch den Ausblick genießen können, bevor die Wolken die Berge in Beschlag nehmen. Wir haben Glück: wenige Minuten später ist alles weiß.





Für mobilitätseingeschränkte ist dieser Ausflug nichts, da man eine längere Treppe laufen muss. In diesem Ausflugslokal bekommen wir unser Mittagessen, das im Tourpreis eingeschlossen ist.





Es ist zwar eine Touristenfalle, aber kein Nepp. Für den bezahlten Preis erhalten wir einen richtig leckeres Menü, das aus Knoblauchbrot, Salat, Fleischlendenspieß und Nachtisch besteht.









Lediglich für Kinder gibt es leider kaum kindergerechte Alternativen. So bestellen wir à la carte: Pommes + Banane + Limo für 7,00 EUR.

Die Tischgetränke inkl. Wasser und Wein sind im Preis inbegriffen. Der Service ist sehr nett. In sofern wirklich lohnenswert. Als die MSC Busse kommen, sind wir bereits mit dem Essen fertig und der Berg ist in Wolken eingehüllt. Irgendwie tun sie einem Leid. Man sollte unbedingt eine Jacke mitnehmen, weil es darin ziemlich kühl ist.





Wir fahren weiter nach Monte.







Dort besuchen wir die Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora de Monte.







Hier gibt es auch einen wunderbaren Ausblick über Funchal und hier ist auch die Anfangsstation der Korbschlittenfahrt (Tobogan).

Die aktuellen Preise sind unten. Durch Miguel wissen wir, dass man kleinere Kinder auch auf den Schoss nehmen kann und es dann auch nur 25,00 EUR kostet.









Hier werden wir schon am Ziel durch unsere von der Tischnachbarn der 1. Tischzeit erwartet. Am Ziel konnten wir noch ein Foto von der Fahrt für 10 EUR inkl. Volksmusik aus Madeira auf CD.

Die 5 EUR Trinkgeld für die Schlittenfahrer werden von denen wohl als zu wenig empfunden...

Weil wir Glück hatten, immer vor oder nach den Bussen an den Sehenswürdigkeiten zu sein, hatten wir auf einmal sehr viel Zeit für eine zusätzliche Attraktion: die Markhalle von Funchal:











Diese Frucht, deren Name ich nicht kenne und die ich gekauft habe, weil sie unheimlich lecker ist, habe ich an Bord geschmuggelt... Bruno hatte noch Kiwis und madeirische Bananen gekauft. Die Blumenstöcke reizten schon zum Kauf. Manche kamen an Bord damit durch und manche wurden jedoch abgenommen.

Für die Tour haben wir 160,00 EUR für acht Stunden bezahlt. Wir hätten mit sieben Personen im Kleinbus Platz gehabt. Je Mittagessen kommen 12-16 EUR pro Person hinzu. Die Höhe hängt von unserer Auswahl ab. Die Kosten werden an den Fahrer bezahlt. Da wir uns sehr spontan zu der Korbschlittenfahrt entschlossen haben, mussten wir die vollen Preise vor Ort dafür entrichten.

Insgesamt hat sich das für uns gelohnt, da wir im wahrsten Sinne des Wortes voll auf unsere Kosten gekommen sind, weil wir wohl mehr gesehen haben, als die anderen und uns die Tour so zusammenstellen konnten, wie wir wollten.





Wir nutzen noch die Zeit um unsere BLACK PRINCE zu besuchen und mal die Schiffe aus der Nähe zu fotografieren. Dadurch sind wir leider in einen Regenschauer geraten.

Hier sind die Bilder, in denen mehr als ein Kreuzfahrtschiff auf einem Bild zu sehen ist.





















Ärgerlich, wenn man in der Kabine keinen Garderobenhaken hat und entweder nass im Kleiderschrank oder im Bad aufhängen muss.





Die Lage von 13168, die wir uns für einen zukünftigen Gast ansehen, ist in Ordnung. Würde sie tiefer liegen, wären die Vibrationsgeräusche vom Antrieb intensiver wahrnehmbar. Aber wir waren nur im Kabinengang. Von oben muss zumindest tagsüber mit Stühlerücken und nachts mit Geräuschen von der Reinigung gerechnet werden. Aber man gewöhnt sich an alles.

Was auffällt: die Handläufe in den Fahrstühlen sind ein Schwachpunkt. Viele sind schon aus der Verankerung oder auch schon abgerissen.





Unsere Kabine ist wie üblich gemacht, wenn wir vom Abendessen kommen. Bei Buchung mehrerer Ausflüge wird uns ein Sonderrabatt angeboten - genauso beim Schmuckkauf...

Für die Nichtraucher sollte man mal folgendes klarstellen:

Nur in diesen Zonen ist Rauchen gestattet:



Auf Deck 5 gibt es in den Bars keine Raucherzone.

Auf Deck 6 gibt es nur die Cigar Lounge sowie das Casino, in denen geraucht werden darf.



Der Abschied in Funchal fällt uns daher auch etwas schwer...







... zumal sie unseren Erstanlauf zu würdigen wissen.









Das Abendessen wird super, schon alleine weil Agus sich super profiliert.

Zunächst einmal bekommen wir an den Tisch eine Käseprobe, die nicht alle Tische bekommen.

Puglia ist der Themenabend. Irgendwie finde ich keinen passenden Abend bei der MSC MUSICA dazu... Es könnte sein, dass wir an diesem Abend Sushi essen waren...







Der Schinken und die Straciatella (Suppe) sind spitze.







Die Saltimbocca schmeckt super. Alles ist perfekt gewürzt. Deswegen verstehe ich die unterschiedliche Tagesform nicht. Wenn alles so perfekt wäre, wie dieses Abendessen, wäre MSC sogar über sich hinausgewachsen.

An unserem 8-er-Tisch ist die bayerische 4-er-Gruppe miteinander verwandt oder bekannt. Deswegen betrachten sie uns als notwendige "Ess"gemeinschaft. Unsere Tischnachbarn aus unserer Ecke haben einen Geburtstag zu feiern. Der Ehemann versucht Agus zu sagen, dass seine Frau Geburtstag hat. Seiner Frau ist es eigentlich oder uneigentlich unangenehm. Das haben wir bislang noch nicht herausbekommen. Bevor Agus erläutern kann, dass das Geburtstagsständchen 9,95 EUR kostet, gehe ich dazwischen und signalisiere ihm, dass wir die Rechnung übernehmen.

Sie besorgen noch eine Torte. Da es über uns aus der Raucherlounge ziemlich laut wird, gehen wir davon aus, dass Agus den Ton der Mikrowelle übertönen muss, um die Torte im Schnelldurchgang aufzutauen...

Spaß beiseite: Er und seine Jungs haben eine SUPER Leistung erbracht und uns sehr positiv überrascht. Und es ist eine sehr leckere Torte. Nach den Zuckerschocks auf den amerikanischen Schiffen, würde ich sogar mir die Torte bestellen, wenn ich kein passendes Dessert finden würde oder das Eis im Piazza San Giorgio nicht geben würde. Die Creme ist einfach lecker.

Da wir bereits für die Tochter unserer Mitfahrer bestellt haben, wissen wir, dass die Bestellung über das Reisebüro laufen sollte. Und zwar bis spätestens zehn Tage vor der Abfahrt.









Auch wenn sie es immer nicht wollte: Freuen tut sie sich doch... So sind nun mal Frauen: wenn man es macht, ist es verkehrt und sie freuen sich trotzdem... und man es nicht macht, wie gefordert, sind sie bestimmt tief enttäsucht.

Die Torte wird auf alle am Tisch mit einer Kugel super-leckeres Vanilleeis verteilt.







Die Einstellung der Bilder erfolgt mit ihrem Einverständnis.







Agus überrascht uns durch seine Serviettenfaltkünste: So entstehen eine Rose und ein Schwan.

Chapeau - Hut ab!!!



Da wir alle wegen des Kuchens kein weiteres Dessert angeboten bekommen und Agus meint, dass wir beim Tirami Su etwas verpassen, stellt er uns ein Stück auf den Tisch, damit wir es probieren können.



Als wir die Rechnung für den Kuchen bezahlen, meint er, dass es sehr toll war, dass wir die Rechnung übernommen haben.

Wir erklären ihm, dass das Ehepaar zu uns immer sehr nett und freundlich war und dass sie zum ersten Mal auf einer Kreuzfahrt sind. Sie sollten das einfach genießen und anhand der Gesichter kann man sehen, dass sie es gemacht haben. Und das alleine zählt.

Auch er bekommt jetzt das Trinkgeld, das er sich wirklich verdient hat.

Wir unterhalten mit ihm noch über den italienischen Tisch, der als Nicht-Yacht-Club-Mitglied den besten Fenstertisch am Heck hat. Uns fällt auf, dass überwiegend er sie bedient und sie daher fast immer zu spät kommen und als erster gehen können. Er hat uns erklärt, dass es "anspruchsvollere" Gäste mit wenig Verständnis für andere Gäste sind. Sie funken ständig in den "normalen" Serviceablauf und verlangen immer sofort bedient zu werden. Daher hat Agus den Tisch übernommen, damit uns Salvatore mehr Aufmerksamkeit schenken kann. Er lobt uns, weil wir uns als Deutsche erstaunlicherweise sehr italienisch viel Zeit beim Essen lassen. Eigentlich bin ich an allem Schuld. Ich lasse mir ja immer alle Gänge bringen, auch wenn ich nicht alles aufesse. Und seit dem ich ja keinen Salat mehr esse, läuft bei mir alles sehr gut.

Schade, dass seine Vorgesetzten (= Assistent Maître D' und Maitre D') sich für Nicht-Italienische Gäste kaum interessieren.

Den Maître D' (gibt es auf so einem großen Schiff interessanterweise nur einmal... selbst auf der kleinen NORWEGIAN DREAM gab es ihn doppelt...) hat sich bei uns in der Ecke noch gar nicht blicken lassen.

Und die Assistent Maître D' führen nur Konversation mit den italienischen Tischen. Mehr als ein "Good Evening - Is everything o.k." bekommen wir nicht, falls wir ihn überhaupt zu Gesicht bekommen.

Da denke ich gerne an Tonino von der MSC MUSICA zurück: Immer ansprechbar, immer freundlich und für alle die gleiche Aufmerksamkeit. Er ist jetzt Hotel Manager und kommt vsl. im März auf die MSC FANTASIA.

Weiter geht es zur Show: Wir kommen zu spät. Aber zunächst ist es nicht weiter schade, weil es "nur" die Gassenhauer aus "Das Phantom der Oper" gibt.





Dann kommt ein Stoff-Seilkünstler. Nicht meins...

Bruno geht raus, weil es einfach zu kalt im Theater ist.







Dann ein Duett, das ich kenne, aber mit meinem zunehmenden Alter fallen mir Titel und Interpreten nicht mehr an...

Und dann kommt "Somebody to love" von Queen.





Es gibt nur eine Fassung, die ich als noch "voller" und "intensiver" wahrnehme: im Film "Happy Feet".



















"

Die Laser-Effekte bzw. Show ist einmalig. Das habe ich in der Form noch nirgends woanders erlebt.

Bei "Bohemian Rhapsody" kann mein Bruno-Ersatz (er hat sich auf Brunos Platz gesetzt, nach dem er gegangen ist) nicht zurückhalten: Er singt wie ein Eunuch die 3./4. E-Gitarrenstimme... Ich überlege mir, ihn zum Karaoke auf Deck 16 zu schicken, um meine Ruhe zu haben...

Aber dann kommt "We are the Champions" und da hält mich auch nichts mehr...



















Die Begeisterung ist groß und es wird nach Zugabe verlangt, die es auch tatsächlich gibt.



Gerne hätten wir Alessanndro persönlich mal die Hand geschüttet, um ihm mal zu der Show zu gratulieren, die fast an die Shows kommt, die wir von amerikanischen Schiffen her kennen.

Im Gegensatz zu Anna steht er jedoch nicht am Eingang des Theaters bereit, um einen schönen Abend noch zu wünschen, die Gäste zum Tanz und Musik in die Loungen einzuladen, Kritik abzufragen. Er telefoniert lieber und ist nicht ansprechbar. O.K.: er ist nicht Anna - aber Anna tut gut. Sie straht so einen Charme aus: wir könnten gegen einen Eisberg gefahren sein und sie würde professsionell die Leute beruhigen und unterhalten, bis das Rettung naht. Schade, dass wir sie nicht mehr an Bord erleben.

Es hätte der perfekte Tag werden können, wenn mich nicht noch eine Nachricht von MSC München über mein Reisebüro erreicht hätte:

lt MSC Reservierung Frau Schüler gibt es eine solche Rückerstattung nicht.

Bei dem Preis, den Sie an uns bezahlt haben, handelt es sich um einen Angebotsendpreis

aus dem kein Kerosinzuschlag herausgerechnet werden kann.

Vetter-Touristik war einer der ersten, die fair genug waren, die Reise als Endpreis inkl. Treibstoffzuschlag anzubieten.

Sie waren nämlich die dritten, die wir angefragt hatten. Die anderen hatten uns nämlich jeweils mit Extra-Treibstoffzuschlag angeboten und daher mit 660,00 EUR (innen), 799,00 EUR (außen) und 999,00 EUR (Balkon) angeboten und erst als das Angebot kam, uns 39,00 EUR Treibstoffzuschlag draufgehauen und uns den Rabatt von 5% hätte es nur auf den Grundpreis gegeben.

Kerosinzuschlag gibt es nur für Flugtickets... und wir sind aber mit Auto angereist...

Daher: Lasst euch nicht verarschen... und gar nicht schon beim Preis.

Frau Weinreich: trotzdem vielen Dank - sie können nichts für die Blödheit von MSC München...

Das Verhalten von MSC München wird sich schon negativ auf die Buchung weiterer MSC-Kreuzfahrten auswirken.

Schade, dass es passiert ist. Das ändert aber nichts daran, dass es trotzdem ein perfekter Tag war.

In diesem Sinne:
Gute Nacht in die Schweiz und merci vielmals für die Korrekturen.
Morgen ist dann Österreich dran.
HeinBloed


To enjoy the full effects of this day you should first open following links:

http://www.youtube.com/watch?v=XXgRepmpmYI

http://www.youtube.com/watch?v=cxbFLYa0_bw

http://www.youtube.com/watch?v=sogKUx_q7ig


Let's take care first for our comments and e-mails:

The hard cookies which occured problems with my dentist and with me are so-called Cantucci - a Tuscan speciality. They do not belong in a coffee drink but in Vin Santo. That might explain why none understood us in La Cantina Toscana when we ordered coffee instead of the dessert wine to the cookies. After this drink you need to rest in the sofa.

Cafe Shakerato was explained in a German comment: it's a cold coffee drink served in a Martini-Glass.

Marochino is the formal name for the small Cappucino but it was the second additional name on the bar menu. But everybody tried to correct us when we ordered a small Cappucino.

We forwarded the greetings to Carolyn (editor@cruisecritic). She replied to your greetings but was surprised when we explained that fneumeier (from various forums) is from Germany and knows the Missiissippi much more better than Mark Twain, Tom Sawyer and Huckleberry Finn together.

"Kappenrentner" were already explained the day before.

Beatrice is none who takes 400 EUR per night but the German version of Julie from the German TV "Love Boat" - Das Traumschiff - The ship of the dreams. A night on DEUTSCHLAND (movie set) is about 400 EUR. For this amount you can expect that Beatrice solves your problem like in TV.

And the ship's models were purchased...

A final request: forum is the form to communicate between each other - but this is my personal blog...

Now we move to a perfect day in Funchal:

Let's begin with the breakfast we had:





On the breakfast menu they offered Focaccia. But in the bread bowl of the waiters there was never some. That was why we asked for and pointed to the menu. Salvatore deeply regretted but said there was never some available for breakfast.

What ever initiated someone to bake these five wonderful and yummy and warm Foccacia-rolls for us...



Seven more years: than I can go with SAGA. I hope that I will have a chance to go with the very first German "Love Boat". The former VISTAFJORD is the today's SAGA RUBY.





To travel with this ship you need to be 50 years old at the time of departure. Your company need to be 40 years old or older. If the company is less than 40 years old you need a doctor's explaination why there is no older alternative available as company.













All of them looked very lusty. With our noises a cruise with SAGA must be relaxation for the ears.







The taxi-dispatcher should teached the dancers onboard...











If you walk 15 minutes towards port exit you will find the stops for local busses and Ho-Ho-Busses.





Some memories to old fellows: SAGA ROSE (ex SAGAFJORD) will leave the fleet soon and replaced by SAGA PEARL II (ex ASTORIA - berthed actually in Barcelona - check Day 2).

MONA LISA (ex VICTORIA) reminded us to our very first cruise on LILI MARLEEN (today OCEAN COUNTESS ex CUNARD COUNTESS) and our beloved friends: Andrej Belinski, Rainer and Kilja Koch (Cruise Director, Shore Excursion Manager, Tour Guide). She will be retired soon.





Here was Captain Guiliano Bossi on his job...



... and his ship from which we took from several places some pictures during the whole day:
























Here were also the colors of the rainbow. Only there was no Friends-of-Dorothy-Meetings onboard.

On the way we saw a very good old friend: our BLACK PRINCE.









Captain Thomessen is on BOUDICCA. So we could not get a cup of tea onboard during the tea time.





She was under the colors of the rainbow too.













Our tour started at 9 am sharp. Miguel from Bendix-Tours collected us with a mini-bus. He accepted our special requests: e.g. taking pictures of the ships.

That was why we had a first unscheduled stopp in Parque de Santa Catarina where you also find the chapel with the same name like the park.







Christopher Columbus was claimed by Spain, Italy and Portugal. That's why he is here to guard the ocean around Madeira.



Riding through the banana trees we went to the fishermen's village Camara de Lobos. Miguel explained us the local flora during the scenic ride and explained how we get to the attractions once we arrived. He always stayed at the car. That's the difference between a tour guide and a "driving guide". For the first time on Madeira it was fine to get a good overview without going into the depth.









Here Winston Churchill painted and the former Austrian Empress Elizabeth become healthy for her Franz-Joseph...









When the MSC group arrived we were finished and escaped...





The MSC-busses just disappeared when we arrived.

It's Europe's highest cliff line.









The next place was a very nice observation place to see Funchal and Camara de Lobos. Here we met one MSC group who had a ship photographer with them. We wanted to have a nice picture with us and MSC FANTASIA in the background.

















Somehow the weather looked very drastic.

Bruno bought some bird-of-paradise-seeds for 3 EUR. Later we found out in the market hall that there you had to pay only 1 EUR. But at this time we did not know that we would see the market hall later.







We went to Eira de Sorrado.





Miguel hunted us to walk uphill as fast as possible to enjoy the view before the clouds would occupy the mountain. We were lucky: few minutes lager everything was white.





It's nothing for mobility reduced guests as you had a long walk uphills with stairs. In this restaurant we got our lunch which was included in our final tour price.





It was a tourist's trap but no rip-off. For the paid price we really got a nice menu which included garlic bread, salad, beef tender loin skewer and dessert.









Only for children the place was unprepared and no kid's menu available. So we ordered French Fries + Banana + Lemonade for 7.00 EUR.

The beverages for lunch incl. wine or water were included in the price. The service was very nice. So far it was worth to book the lunch. When the MSC busses came we were finished with our lunch and the mountain was covered by the white clouds. I felt sorry for the others. You should have a jacket with you as it was somehow cool.





We continued to Monte.







There we visited the church of pilgrimage Igreja de Nossa Senhora de Monte.







Here we had a beautiful view over Funchal and the departure point of the Tobogan Sleigh Rides.

These were the actual prices. Miguel told us that you can have smaller children sitting on your knees and then it was only 25.00 EUR.









Here our table-mates from the 1st seating were waiting for us to take a picture. There we could also buy a souvenir picture incl. folk music CD from Madeira for 10 EUR.

The "drivers" gave us the impression that 5 EUR tip was not enough...

Because we had luck to be before or after the MSC-buses at the various sights we had additional time for an additional attraction: the market hall of Funchal:











I did not know the name of this tasty fruit which I bought and smuggled onboard... Bruno bought some kiwis and bananas from Madeira. The fresh flowers invited us to buy them but some went through others were confiscicated.

For the tour we paid 160.00 EUR for eight hours. The minibus could have taken by seven passengers. Depending to your selection you pay for the lunch 12.00-16.00 EUR pp. You pay these to the driver. As we decided short-term to use the tobogan we had to pay the full price at the departure point.

Totally it was worth every Cent we spent. We appreciated very much that we saw more than the others and could compile the tour like we wanted.





We used the time to visit our BLACK PRINCE and to take some pictures from her. So we got into the rainshowers.

Here are the pictures where you have more than just one ship on the pictures.





















Very angry if you did not have any hooks in your stateroom: you need to put them wet into the closet or in the bathroom.





We got the request from a future guest to check the location of 13168 which is o.k.. If it would be on a lower deck you would have noticed the noise from the engines much more intensive. But we were only in the aisle. From the upper deck you will notice the noice of the moving furnitures and the cleaning in the night time. But you will learn to handle it.

Somehow eye-catching: the handrails in the elevator cabins were fixed very weakly. A lot of them were already loose or missed.





Our stateroom was made during we were out for dinner. If we book multiple shore excursions or buy some jewelery we get special discounts...

Just to clarify for the non-smokers:

Only in zones marked like this smoking is allowed:



There is no smoking zone on Deck 5.

On Deck 6 there are only the Cigar Lounge and Casino where you might smoke.



Somehow it was hard to say good-bye to Funchal...







... especially as they knew how to honour a first call...









The dinner was magnificient - just Agus could show us a great performance.

First of all we got a plate with cheese to taste which other tables did not get.

Puglia was the subject of the night. I could not find any pictures in my MSC MUSICA archive... Looked like that we had Sushi the night...







The ham and the Straciatella-Soup were delicious.







The Saltimbocca was very nice. Spiced in perfection. That was why I never understood the up and downs in the daily performance. If everything would be so perfect like tonight MSC would be a great treasure.

The Bavarian group of 4 is related or acquainted. That's why we felt it more as a necessary eat-community. Our table mates from our corner had a birthday to celebrate. The husband tried to give signal to Agus that his wife had birthday. His wife disliked it properly or improperly. That was what we could not find out. Before Agus had a chance to explain that it would cost 9.95 EUR I told him that he should put it on our bill.

They arranged a cake. It became very loud out of the smoker's lounge so we thought that they had to drown the signal of the microwave which defreeze the cake just taking out of the freezer...

No more jokes: He and his team gave us a GREAT performance and surprised us very nicely. And it was a very yummy cake. After the sweeck shock on American ships I would have ordered the cake if I would not have any options in the dessert menu or my ice-cream in Piazza San Giorgio. The cream in the cake was just lovely.

As we already ordered a cake for the daughter of our cruise-mates from the 1st seating we knew that you should have ordered it trough your travel agent and ten days ahead of your sailing.









Although she did not want it all the time: she was happy... Typical women: if you do it you do it wrong but they are happy... if you do not do it as requested they are deeply disappointed.

The cake was served to everyone at the table with a scope of super-yummy vanilla ice-cream.







The pictures appear here in the blog with their approval.







Agus surprised us with his napkin folding talent: so we got a rose and a swan.

Chapeau - Hats off!!!



Due to the cake no further dessert was offered to us but Agus thought that we should have tried the Tirami Su which we really missed. He put one piece in the center to test it.



When we signed our bill for the birthday cake he said that he was nicely surprised about our generosity.

We explained that this couple was always friendly and nice to us and that it was their first cruise. They should enjoy it and if you see the faces you see that they liked it. And just this counted.

But now he also got extra tipping because he deserved it.

We talked with him about an Italian table who had the best table outside of the Yacht-Club-area. It attracted our attention that he mostly served them, that they always came later and always went first. They always disturbed the "standard" service processes and asked always for immediate service without respect to the other guests. Agus took over their table so that Salvatore should have more attention for us. He appreciated that we as Germans enjoyed more in Italian way the dinner: with a lot of time and patience. But this was my fault. I ordered all courses although I did not eat it all. And since I did not ordered anymore salad I was fine.

It's a shame that the managers (= Assistent Maître D' und Maitre D') were not too much interested in their Non-Italian guests.

The Maître D' (you have only one on such a large ship... but on the small NORWEGIAN DREAM you had two...) did not show up in our section so far.

And the Assistent Maître D' only did conversation with Italian tables. You will not get a more than "Good Evening - Is everything o.k." IF you see them in our section.

Then I remembered Tonino from MSC MUSICA: always available for the guests, always friendly and for everyone the same attention. He is now hotel manager and might get in March on MSC FANTASIA.

We continued to the show and were late when we arrived. But it was fine as there was the most popular songs from "The Phantom of the Opera" "only".



Dann kommt ein Seilstoffkünstler. Nicht meins...

Bruno went out because it was just too cold in the theater.







Then a duett came which I knew but the older I am the more difficult it is for me to remember the names of names of songs and singers...

Then Queen's "Somebody to love" came.





There was only one more "intensive" and fuller experience I made: in the movie "Happy Feet".



















"

The laser-effects and show are unique. That I never experienced somewhere else but here.

When "Bohemian Rhapsody" came, my Bruno-substitute (he took Bruno's seat after he left) could not stop himself: He sung like an eunuch the 3rd or 4th electric-guitar-voice... I thought to send him to deck 16 to the karoke event to have a chance to enjoy the show...

But then came "We are the Champions" und nothing could not stop me...



















The ecstasy was great and everybody wanted more which we got later.



We really would have liked to shake hands with Alessandro and congratulated him to the wonderful show like we only know from American ships.

Compared to our Anna from MSC MUSICA he was not waiting at the exit of the theater to wish the visitors a nice evening, invite them for music and dance or to be open for any comments. He preferred to make his phonecalls and was not available. O. K. He was not Anna but Anna did good. She sent out rays of charms: We could have touched an iceberg and she would have calmed down the passengers and entertained them until rescue would be avaialable. It was very pity that we had no chance to experience her again.

It could have been the perfect if I would not have received a message from MSC Munich through my travel agent:

According to MSC Reservation desk Munich Mrs Schüler there is no rufund.

The price you paid was a final special offer price

which does not allow to re-calculate a separate fuel surcharge which can be deducted.


Vetter-Touristik was one of the first who quoted all prices as final incl. fuel surcharge.

They had been the third we requested for this voyage. The first tow quoted with extra fule surcharge and quoted 660.00 EUR (inside), 799.00 (oceanview) and 999.00 (verandah) plus 39.00 EUR fuel surcharge and 5% past-passenger-discount on net price excl. fuel surcharge.

Cerosine surcharge was only available for flights but I travelled by car...

That's why: Don't let other kid you... and especially if it is on the price...

Mrs Weinreich: anyway thank you very much - you are not liable for the stupidness of MSC Munich...

The reaction of MSC Munich will influence our future bookings with MSC.

It was a shame that it happened. But it was still a perfect day.

In this spirit:
Good Night Switzerland and thanks for all correction advises.
Tomorrow's turn will be Austria
HeinBloed

4 comments:

  1. Na, dann hoffe ich mal, dass das Wetter heute auf Teneriffa besser war! wetteronline zeigt 12 Grad, das ist ja nicht berauschend, aber wenigstens kein Regen.

    Danke für die Fotos von den Zweiertischen ;)

    Gruß
    Eberhard

    ReplyDelete
  2. Anonymous11/1/09 18:03

    Danke für die Erklärungen. Ich halte mich ab sofort zurück - versprochen.

    Claudia

    ReplyDelete
  3. Hallo,

    danke für das Ausrichten der Grüße. Ich hatte vergessen, dass Carolyn mich bei CC als steamboats kennt.

    Die Frucht heisst übrigens bei uns Cherimoya und auf Madeira wohl Anona (oder so ähnlich). Meine Mutter hatte auch mal Strelizien-Samen mitgenommen. Das Teil sieht aus wie eine Bananen-Staude, hat aber nach mehreren Jahren leider immer noch keine Blüten. Ich wünsche Bruno viel Erfolg beim Aufziehen!!

    Die Kekse heißen Cantuccio (Mehrzahl Cantuccini). Lecker, gab´s gerade mal wieder bei Feinkost Aldi (Süd) und sind ein Muss für unsere Kaffeerunde im Büro (ja Kaffee, kein Vin Santo).

    Weiterhin schöne Reise!

    Carmen

    ReplyDelete
  4. Anonymous13/1/09 11:42

    Vielen Dank für die tollen Bilder, besonders für jene von der Costa Serena. Denn auf ihrer nächsten Tour sind wir mit von der Partie. Deine Tipps können wir sehr gut gebrauchen, habe dadurch ebenfalls über Hertz für Arrecife ein Auto am Hafen buchen können. Anfragen bei anderen Anbietern waren immer negativ.
    Noch eine schöne Kreuzfahrt wünscht
    Wassernixe

    ReplyDelete